Media

Michael Mittermeier spricht über U2

Zurück zur Übersicht Weiter zu Teil 4

 
Michael Mittermeier:

Da kannst du einfach nirgends was gegen machen. Das ist halt irgendwie ... die Schwarzhändler werden einfach immer schlimmer. Das Problem ist: DU SELBST kannst gegen sie einfach nicht vorgehen. Das ist ja bei uns auch so eigentlich. Da gibt es Leute, die verkaufen 100 oder 200 Tickets. Ich mein ... wir wissen ja zum Teil auch WIE die das machen: Da ist ein Schwarzhändler, der engagiert sich ein paar Helfer, denen gibt er ein bisschen Kohle und den Auftrag die Karten zu kaufen. Die kaufen dann die Karten, liefern sie ab und der Typ verkauft die dann später teuer. So funktioniert das bei vielen. Und du kannst nicht gegen die vorgehen. Das ist scheinbar legal solange er das auch ordentlich versteuert. Das einzige was du machen kannst ist, denen die Steuerfahndung auf den Hals zu schicken. Das haben wir jetzt bereits schon zweimal gemacht. Ob das jetzt erfolgreich ist oder nicht. Aber das ist das einzige, was scheinbar möglich ist.

Phaser:
Vor allem wenn sie im Ausland sitzen kommt man ja eigentlich nur schwer bis gar nicht an die Leute juristisch ran.

Michael Mittermeier:
Die meisten von denen tun das sogar. Also wir haben einen in München. Das ist so eine richtig miese Sau (blickt angewidert beim reinen Gedanken an die Person) Der versteuert aber ganz normal. Der hat sogar mal Leute zu mir zum Auftritt geschickt und die haben dort dann Zettel verteilt. Aber den haben wir dann auch - sagen wir mal "sehr unsanft" - hinausbefördert (lacht schelmisch).

Phaser:
Okay, jetzt mal ein ganz anderes Thema: Saturday Night Live, vor zweieinhalb Jahren! In wie weit hattest du da eigentlich wirklich Einfluss auf die Tracklist der veröffentlichten DVD?

Michael Mittermeier:
Ich habe sie komplett selber zusammengestellt.

Phaser:
Das war also von vorne bis hinten dein Baby?

Michael Mittermeier:
Sonst hätte ich das nicht gemacht. Ich hab eh nie im Fernsehen selber was gemacht. Ich habe das somit immer mehr als ein "Special" gesehen. Ich hätte sogar lieber nur zwei oder drei Folgen gemacht. Es war also alles von mir selbst "handverlesen".

Phaser:
Es freut uns zu hören, dass hier nicht alles immer auch gleich Retorte ist. Was macht denn U2 in deinen Augen ganz besonders? Vielleicht kannst du dazu einfach nur so mal einen Satz sagen - so fern man es überhaupt in einem Satz beschreiben kann.

Michael Mittermeier:
Also ich sage sie haben eine unheimliche Kraft als Band live auf der Bühne wie aber auch in der Konserve. Es ist aber auch eine Kraft, die parallel auch mit den Texten einhergeht. Sie wirkt also von beiden Seiten ein und das ist halt schon irgendwie bemerkenswert. Okay, die einen sagen halt "Öhh, der Bono ist ein Prediger!" und ich sag halt "Der hat wahnsinnig geile Texte geschrieben - und das schon immer!". Gerade das hat mich immer beeindruckt ... und die Musik ist halt einfach knackegeil. Das ist halt so richtig "voll auf die Mütze".

Phaser:
Da möchte ich dann gleich nachhaken, auch bezugnehmend auf deine eigenen Benefizprojekte. Also Bono wird ja irgendwo geliebt und gleichzeitig auch gehasst. Er polarisiert vor allem wegen seiner Benefizprojekte. Gerne bezeichnet er sich selbst sogar als "the fucker with the white flag". In wie weit respektierst du sein soziales Engagement? Sagst du auch an einigen Stellen, er sollte es nicht übertreiben, da seine Glaubwürdigkeit dann leidet? Das ist ja auch so ein klassischer Kritikpunkt, welcher von einigen Fans immer mehr geäußert wird. Sie sagen, er sei inzwischen nicht mehr glaubwürdig. Würdest du sagen, es ist eine coole Sache was er da macht und wie er sich engagiert?

Michael Mittermeier:
Also ich finde ihn glaubwürdig - weil er macht das was er für sich glaubt tun zu müssen. Und mal ganz ehrlich: alle, die ihn mehr kennen, stecken aber nicht in seiner Haut. Keiner isst sein Frühstück am Morgen, keiner geht mit seinen Kindern umher, und keiner macht die Arbeit, die er macht. Seine Gedanken bringen ihn zu dem was er macht und das ist auch gut so. Dass so was andere nicht mögen oder die sagen "Hach, der verdient so viel Geld und nun engagiert er sich sozial". Also Moment mal? Darf man sich nur engagieren, wenn man kein Geld verdient? Er sammelt ja nun auch wirklich viel Geld. Da kommt halt auch was rein. Er schafft auch Werte. Man kann sagen was man will. Er war doch damals bei diesem Gipfel? Wo war er denn da? Ach ja, in Genua. Ich mein er ist immerhin in den Nachrichten abends. Also 20 Uhr abends im Fernsehen. Er schafft da Werte. Was willst du mehr?

Phaser:
Und seine Worte finden immerhin inzwischen auch das Gehör von wichtigen Persönlichkeiten wie Bill Gates oder George W. Bush.

Michael Mittermeier:
Ja, ich glaube man macht sich es einfach zu leicht, wenn man einfach sagt "Jaaa, dann redet er jetzt mit George W. Bush und das ist ja alles sowieso nur abgesprochen damit es gut für das Image beider kommt!" Also nein, da muss man auch erst einmal hinkommen. Weil, es ist halt auch schon nicht so einfach. Ob der da nur gute Dinge macht oder nicht, das ist auch letztendlich nicht in meinem Ermächtnis dies zu werten und zu sagen das ist "Blöd" und "Scheiße". Also wen es stört, der soll es halt bleiben lassen. Der soll sich dann halt auch 'ne andere Band suchen. Ich mein, der soll halt zu Guns'n Roses gehen oder so (abwertend blickend) Da bin ich auch ganz schmerzlos. Das ist wie bei mir: Es gibt Leute, die mich für das was ich mache wüst beschimpfen.

 
Weiter zu Teil 4

 
Share to Facebook Share to Twitter Goole+ More...